Hans Hackmack - Heckklappe


Bauanleitung

- Heckklappe für das Modell des Seenotrettungskreuzers Hans Hackmack, hier im Maßstab 1:25 -

Die Teile der Heckwanne sind hier nur zur Information dargestellt. Mit der Konstruktion der Heckklappe zeigte sich die Notwendigkeit einer Änderung gegenüber den bisher gelieferten Teilen für die Wanne. Die Teile gehören im normal Fall zum Lieferumfang für das Deck. Modellbauer, die die Heckklappe noch nachbestellen bekommen die neuen Heckwannenteile als Ersatz geliefert.

Nach Erhalt der Teile sollten diese Anhand des Explosionsfotos auf Vollzähligkeit geprüft werden. Bei der dabei erforderlichen Sortierung läßt sich in der Regel schon das Konstruktionsprinzip der Heckklappe erkennen. Weitere Hilfen sind dann die Originalfotos auf der DVD, die bei unseren Modellen der Erstbestellung beiliegt, oder im Vorfeld erworben werden kann .

Bauablauf:



- Teile Entgraten sollte die erste Arbeit sein. Bei dieser Gelegenheit sollten alle inneren Ecken (der Fräser kann hier nur einen Radius ausführen) mit dem Messer ausgeschnitten werden. Dies garantiert, das die Teile beim Zusammenstecken und Kleben auch passen.
Beim Ablauf der Montage sind zuerst die senkrechten Streben aufzukleben. Orientierung dazu geben die Klebenuten auf den Teilen. Sind die senkrechten Streben fest können die waagerechten Streben befestigt werden. Als nächstes folgen die Gelenkteile. Hierfür gibt es ebenfalls ausgefräste Flächen als Markierung. Günstig ist auf jeden Fall mit einem 1 mm Draht oder Bohrer die Justierung der vier Gelenkteile vorzunehmen. Wer möchte kann auch vorher Aderendhülsen als Gelenkverstärkung einsetzen. Dies sollte dann aber auch in den Gelenken an der Wanne erfolgen. Vor dem Aufkleben der Decksplatte sind dann noch die Verstärkungen für den Verriegelungszapfen (er kann für die obere Endabschaltung benutzt werden) und die Anlenkungsteile für die Schubstange einzukleben.
Das Aufkleben der beiden Deckplatten dürfte kein Problem sein. Bei der kleineren, innenliegenden, sollte eine Trockenübung vorgenommen werden um die längen der Arme noch einmal anzupassen und Rundungen vorzuformen. An den Stellen, wo Rollenstützen zu montieren sind müssen die Auflagen später freigeschnitten werden.
Die Montage aller Rollenstützen sollte mit einem Draht zur Justierung erfolgen.
Besonders wichtig ist, daß alle Klebstellen sorgfältig ausgeführt werden. Ich verwende zum Kleben von Polystyrol ein 1:1 Gemisch aus Xylol und Methylenchlorid (beides in technischer Reinheit). Ein leeres Glas vom Revellkleber mit Pinsel eignet sich sehr gut auch für dieses Gemisch. Wichtig ist, daß beide Klebeseiten mit dem Lösungsmittel eingestrichen und unter Druck zusammengefügt werden. Das Material verschweißt dann regelrecht.

Sollten sich beim Bau Fragen ergeben, lieber einmal mehr anrufen als sich lange ärgern ist immer eine gute Lösung.
JD601266-a.jpg
JD601266-a.jpg
JD601267-a.jpg
JD601267-a.jpg
JD601268-a.jpg
JD601268-a.jpg
JD601269-a.jpg
JD601269-a.jpg
JD601270-a.jpg
JD601270-a.jpg
JD601272-a.jpg
JD601272-a.jpg
JD601273-a.jpg
JD601273-a.jpg
JD601274-a.jpg
JD601274-a.jpg
JD601275-a.jpg
JD601275-a.jpg
JD601278-a.jpg
JD601278-a.jpg
JD601284-a.jpg
JD601284-a.jpg

Created by IrfanView